Donnerstag, 11. März 2010

Die Frage der Woche #2

"Was tun wenn man eine Nahrungsmittelallergie/-intoleranz hat?"

Hm. Zugegeben eine schwierige Frage. Momentan sind diese Unverträglichkeiten gegenüber Laktose/Gluten/Fructose usw. ziemlich aktuell. Fast jedes Mal, wenn ich in den "normalen" Supermärkten untwerwegs bin, fallen mir Produkte in die Hände, auf denen ein "glutenfrei" oder auch "laktosefrei" verzeichnet ist. Früher war das eine Seltenheit, die es höchstens im Bioladen/Reformhaus zu kaufen gab. Kurz gesagt: die Zahl der Nahrungsmittelunverträglichkeiten (uh, welch langes Wort ^^) steigt und auch die der Betroffenen. Woher kommt das?
Fest steht, dass eine Allergie oft eine nächste hervorruft, vor allem in so heiklen Bereichen, wie der Ernährung. Da stellt man sich eine Zeit lang um und dann geht das Ganze wieder von vorne los. Da ich mich nicht gut mit sämtlichen Nahrungsmittelunverträglichkeiten auskenne, werde ich mich hier auf den speziellen Fall festlegen, dass jemand vegan werden möchte, aber vielleicht eine Soja-Allergie hat:

Ich habe mich schon mit vielen Menschen unterhalten, die gerne vegan werden würden, jedoch z.B. an einer Soja-Allergie gescheitert sind. Den ersten Schritt den ich getan habe, als ich mich für eine vegane Ernährugn entschieden habe, war, an Sojamilch zu denken. Ist ja ganz einfach, dachte ich mir - Kuhmilch trinke ich eh nicht wirklich, also teste ich doch mal Sojamilch aus. Die AlproSoya-Produkte habe ich im Supermarkt dann auch schnell gefunden und war happy. Natürlich gehörte ich zu den glücklichen, die auch noch die richtige Sojamilch erwischt haben, da muss man ja aufpassen, weil manche nicht gesüßt sind, da man mit denen kochen soll...die schmecken im Müsli dann..nunja - eher bescheiden. Aber das ist ein anderes Thema :D

Nunja. Was ist jetzt mit denen, die diese Produkte austesten und merken, es bekommt ihnen ganz und gar nicht? Das heißt dann: kein Tofu, keine Sojamilch, keine Sojasahne, nichts mit Sojamehl, kein Yofu und andere Sojajoghurts usw. - gar nichts mit Soja darf auf den Teller kommen, außer man riskiert einen Etagenwechsel. Kommt einem dann zuerst echt schwer vor und man denkt, dann bleibe ich eben Allesesser oder Vegetarier...

Ich rate aber jedem, der wirklich vegan leben möchte, sich von solchen Steinen im Weg nicht entmutigen zu lassen. Ja, es ist schwer - ja, man ist eingeschränkt. Aber die Angebote an Reismilch und Hafermilch sind doch schon mal ein Anfang. Wenn man sich nicht unterkriegen lässt und die Augen offen hält, wird man merken, dass Reismilch und Hafermilch, die es - wie die Sojamilch - früher fast nur im Reformhaus/Biomarkt gab, mittlerweile schon längst in den gut sortierten Supermärkten eingezogen sind. Ein kleiner Anfang, aber immerhin =)


Wer sucht, der findet und ich habe auch schon leckere Schokolade aus Reismilch entdeckt. Und eine Alternative zu Sojasahne, wie z.B. Soja Cuisine wäre die Hafersahne von Oatly. Die gibts bis jetzt aber nur im Reformhaus/Biomarkt. Eine Produktvorstellung werde ich demnächst posten.

Natürlich, ist man mit einer Sojaallergie als Veganer/in oder auch Vegetarier/in eingeschränkt. Aber ich möchte hier wirklich jeden ermutigen, sich nicht unterkriegen zu lassen. Ich glaube auch fast, dass man, wenn man wirklich will, sich davon nicht unterkriegen lässt und zu der Alternative greift. Eine Alternative, die übrigens vielen besser schmeckt, als Sojamilch....

Gibts hier jemanden mit dem beschriebenen Problem? Wäre schön, etwas dazu zu hören bzw. zu lesen =)


Die Isa meldet sich ab. Gibt schließlich noch einiges zu tun. =)

Kommentare:

  1. Ich habe mal ausgetestet,ob ich vegan ohne Soja-Produkte auskommen kann!Es ging gut und ich habe bis auf meinen geliebten Räuchertofu,soja nicht wirklich vermisst!Mir persönlich schmeckt Reismilch auch viel besser ;-)
    Bei DM gibt es Reismilch/Hafermilch von Alnatura&das für einen guten Preis.Zur Zeit nehme ich an Soja-Produkten,nur Tofu zu mir!Stimmt nicht ganz,zum würzen nehme ich noch Soja-Sauce :-)
    Gruss Sascha

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!
    Danke fuer's folgen : )
    Ich habe The China Study gelesen. Ist sehr aufschlussreich. Ich find vor allem interessant, dass der Autor ueberhaupt nicht aus dem Tierschutz kommt oder ethische Ueberlegungen anstellt. Er erklaert aus rein wissenschaftlicher Perspektive, warum eine rein pflanzliche Ernaehrung die gesuendeste fuer den Menschen ist.
    Ist auf jeden Fall lesenswert, bis jetzt aber nur in Englisch erschienen, wo weit ich weiss.
    Liebe Gruesse!
    Bianca

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann auch Dinkelmilch wärmstens empfehlen. Superlecker!
    Mit Allergien habe ich (zum Glück ;-)) keine eigene Erfahrung.

    AntwortenLöschen
  4. Mir geht's genauso - auf Räuchertofu zu verzichten, oder auf meine tolle Tofu-Bolognese, wäre für mich schon schade. Aber es geht. Es ist möglich. Dass es Dinkelmilch gibt, wusste ich gar nicht! Danke für den Tipp @ Hase =)

    @veganchef Jap, das gibt es nur auf Englisch, aber ich werde es mir, denke, ich auch bald zulegen udn lesen =) Damit meine Bücherliste noch länger wird :D

    AntwortenLöschen