Samstag, 27. März 2010

Kaninchenmast zu Ostern.

Guten Tag allerseits,

diese Woche brachte das Magazin "Report Mainz" einen Bericht über die grausame Kaninchenmast, die ja zur Osterzeit Hochkonjunktur hat.

Tierschützer der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" haben heimlich alarmierendes Bildmaterial festgehalten, welches wirklich schockiert:


Bergeweise Exkremente, angefressene Ohren, Geschwüre, Pfoten die auf Drahtgitter stehen müssen, verwesende Tiere, entzündete Augen, Mütter, die auf ihren Totgeburten rumtrampeln müssen, Schränke mit harten Antibiotika und durcheinandergeworfenen Medizinutensilien....und und und...
Untersucht wurde u.a. auch eine Mastanlage in Baden-Württemberg. Das hat mich sehr gefreut, denn ich komme aus Baden-Württemberg und hier wird oftmals gesagt, es wäre alles so ländlich, hier gibts "sowas" ja nicht. Ja von wegen!
Der Mastbetreiber meinte nur, auf die Frage, warum man die Kaninchen denn unter solch schlimmen Bedingungen vor sich hinvegetieren lässt, es gäbe halt keine besonderen gesetzlichen Vorgaben. Und die gibt es wirklich nicht!

Die armen Tiere müssen in engen Drahtkäfigen auf ihre Schlachtung warten, was paradoxerweise, neben den vielen bunten Osterhäschen in den Supermärkten und zur Deko in den Schaufenstern und zu Hause, jetzt in der Osterzeit, mit der steigenenden Nachfrage nach Kaninchen bzw. Hasenfleisch, seinen Höhepunkt hat.


Ich finde es grausam und bin, wenn ich solche Aufnahmen sehe, immer wieder froh u.a. kein Fleisch zu essen. Für solch eine Schande will ich nicht verantwortlich sein, und ich bin mir sicher, dass, wenn mehr Menschen, die zu Ostern vielleicht gerne Hase essen, dieses Bildmaterial zu sehen bekämen, darauf verzichten würden.



Zu Wort kam auch noch, dass es offenbar ein Gütesiegel gibt, welches Kaninchenfleisch von Qualität beweisen soll. Es handelt sich hier um das GGE Gütesiegel der Gütegemeinscht Ernährung und ist eine totale Lüge. Man setzt sich angeblich für "artgerechte Kaninchenhaltung" ein, doch Nachforschungen der "Vier Pfoten" ergaben, dass es sich hier um Täuschung am Konsumenten handelt. Supermärkte wie EDEKA und Real verkaufen das Kaninchenfleisch aus der quälerischen Mast nach wie vor, REWE hat das Fleisch kürzlich aus dem Sortiment genommen. Kaufland war eines der ersten Unternehmen, die den Verkauf des Fleisches sofort eingestellt hat...

Es gibt einen Versuch, die Mast "tiergerechter" ablaufen zu lassen, etwa mit Bodenhaltung der Kaninchen. Finde ich persönlich allerdings auch nicht gut, denn artgerecht ist nur die Freiheit! Ich hoffe jedenfalls, dass viele Menschen dieses Bildmaterial noch zu sehen bekommen und sich vielleicht vom Kaninchenfleisch zu Ostern abbringen lassen. Die Hoffnung stirbt ja bekanntliche zuletzt...


Bilder stammen von Kaninchenmast.info

Weitere Infos unter:

VIER PFOTEN DEUTSCHLAND
Umweltjournal.de

Kommentare:

  1. "Mast" und "tiergerecht" ist schon ein Oxymoron...

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Das war ein sinngemäßes Zitat aus dem Bericht....aber ich setz es mal in " ..." :D

    AntwortenLöschen
  4. wow. wirklich toll, wie du sas hier schreibst.
    Solche Bilder sollten meiner Meinung mehr in die Öffentlichkeit kommen. Natürlich ist es hier genauso, aber solche Internetartikel, bzw Zeitschriften über solch schreckliche Zustände von Tieren werden meistens leider nur von denen gelesen, die sowieso schon gegen solche Quälereien sind.

    Meiner Meinung nach sollten SOLCHE ARTIKEL + BILDER in Tageszeitungen erscheinen, damit sich mal ALLE Gedanken darüber machen.

    AntwortenLöschen